Grundlagen der Hundepflege

Die Pflege Deines Hundes ist ein wichtiges Ritual in der Beziehung zwischen Dir und Deinem Vierbeiner: Filzige Haare, Ohrenschmalz, schlechte Zähne & Co. sind nämlich nicht nur Schönheitsfehler, sondern können ernsthafte Folgen für Deinen Hund haben. Vor allem Hundebesitzer älteren Jahrgangs neigen dazu, die Notwendigkeit einer regelmäßigen Hundepflege abzustreiten. Häufig hört man Meinungen à la „Das sind Tiere, die dürfen ruhig dreckig sein“ oder „Warum soll ich meinen Hund bürsten – das ist doch unnatürlich!“

Mit einer regelmäßigen Pflegeprozedur trägst Du also zu einer besseren Lebensqualität Deines Kleinen bei und kannst Dir den Gang zum Tierarzt oft ersparen.

DIE WICHTIGSTEN PUNKTE BEI DER HUNDEPFLEGE

Fellpflege
Ein absolutes Muss!

Ab in die Wanne
Vermeide trockene Haut beim Baden.

Augenpflege
Hier heißt es Augen auf und Vorsicht.

Reinigung & Pflege des Gebisses
Für starke und gesunde Zähne.

Reinigung der Ohren
Das wohl wichtigste Organ des Hundes.

Pflege von Pfoten & Krallen
Pediküre für deinen Hund.

DIE RICHTIGE FELLPFLEGE

Regelmäßige Fellpflege ist die Maßnahme, die für das Wohlbefinden deines Hund mit am wichtigsten ist. Durch die regelmäßige Kontrolle der folgenden Punkte beugst du nämlich einem ganz beträchtlichen Anteil derer Dinge, die die meisten Vierbeiner mindestens einmal im Leben befällt, ab:

- Haben sich Parasiten festgesetzt (zum Beispiel Zecken, Flöhe und Würmer)?
- Haben sich Ekzeme und Rötungen auf der Haut gebildet?
- Kratzt sich der Hund immer wieder an einer bestimmten Stelle?
- ist das Fell stumpf und glanzlos?

Vor allem in den wärmeren Monaten und nach ausgedehnten Spaziergängen im Wald ist es wichtig, dass du das Fell nach Parasiten absuchst. So sind zum Beispiel Zecken als Erreger für schwere Krankheiten bei Hund und Mensch bekannt!

Außerdem solltest du das Fell deines Kleinen regelmäßig entfilzen, da ein verfilztes Fell zur Bildung von Ekzemen beiträgt und den natürlichen Schutz vor Wärme, Kälte und Wasser vermindert.

Stumpfes und glanzloses Fell deutet bei nicht kastrierten Hunden zudem auf allgemeines Unwohlsein hin. Deckt sich dieser Befund mit dem allgemeinen Verhalten deines Kleinen, solltest du einen Besuch beim Tierarzt einplanen

VERMEIDE TROCKENE HAUT BEIM BADEN

Hat sich dein Kleiner beim Spaziergang so richtig ausgetobt und gleicht einem wandelnden Erdklumpen, geht es ab unter die Dusche – ein absoluter Klassiker der Hundepflege.

Beachte, dass du deinen Hund mit lauwarmen Wasser abduscht und Hundeshampoos nur sehr sparsam verwendest. Pflegeprodukte trocknen die Haut deines Hundes nämlich schnell aus.

Nach dem Duschgang solltest du deinen Kleinen gut abrubbeln, bevor du ihn wieder toben lassen kannst. Sobald es kälter wird, solltest du zudem auf den Fön zurückgreifen, damit sich dein Vierbeiner keine Erkältung einfängt!

SO REINIGST DU DIE AUGEN DEINES HUNDES

Das Sprichwort, dass die Augen das Tor zu Seele sind, trifft auch auf deinen Hund zu – Unwohlsein lässt sich nämlich oft am Blick deines Kleinen ablesen.
Achte bei der Kontrolle der Augen deswegen auf folgende Anzeichen: Macht dein Hund einen „aufgeweckten“ Eindruck? Und sind die Augen ungetrübt?

Bemerkst du Anzeichen, dass dein Kleiner müde und entkräftet wirkt, solltest du deinen Vierbeiner besonders genau beobachten und eventuell beim Tierarzt vorbei schauen.

Hat sich in den Augenwinkeln Sekret abgesetzt oder haben sich Krusten gebildet, kannst du ein fusselfreies Papiertuch befeuchten und die Rückstände mit einer sanften Bewegung entfernen. Längere Perioden mit geröteten Augen deuten auf eine Bindehautentzündung hin, die zum Beispiel durch die Zugluft von Klimaanlagen verursacht werden kann. Hier solltest du ebenfalls den Tierarzt aufsuchen, der dann entsprechende Augentropfen verschreiben kann.

DIE RICHTIGE PFLEGE DES GEBISSES

Das Gebiss deines Vierbeiners ist zu einem großen Teil „selbstreinigend“. Durch Kauen auf Knochen, Hundebiskuits oder speziellen Kauspielzeugen beugt dein Kleiner der Bildung von Ablagerungen auf den Zähnen vor.

Dennoch bildet sich bei den allermeisten Hunden früher oder später Zahnbelag, der nach und nach zu Zahnstein mineralisiert – ein Herd für Bakterien, die zu ernsthaften Entzündungen führen können! Hat sich erst einmal Zahnstein gebildet, kann dieser meistens nur noch unter Narkose vom Tierarzt entfernt werden.

Im Fachhandel sind spezielle Hundezahnbürsten erhältlich, die auf das Gebiss von Vierbeinern zugeschnitten sind. Da nur die wenigsten Hunde ausgewiesene Fans vom Zähneputzen sind, solltest du mit der Gewöhnung an die Zahnpflege schon im Welpenalter beginnen – das tägliche Öffnen des Maules und kurze Einsätze mit der Zahnbürste gewöhnt den Junghund frühzeitig an die Prozedur.

Im Fachhandel kannst du Zahnpasta mit Fleischgeschmack kaufen, was die Zahnpflege entscheidend erleichtert.

DIE OHRENREINIGUNG

Vor allem Hängeohren sind aufgrund des warmen Mikroklimas relativ anfällig für Entzündungen und Infektionen. Hier hilft der Geruchstest: Gesunde Hundeohren riechen „walnussig“ und keinesfalls unangenehm.

Leichte Verschmutzungen des äußeren Ohrganges kannst du mit einem fusselfreien Papiertuch und einem alkoholfreien (!) Reiniger gesäubert werden.

Wattestäbchen solltest du keinesfalls verwenden, da dadurch der Schmutz nur noch tiefer in den Gehörgang geschoben wird!

PFLEGE DIE PFOTEN UND KRALLEN DEINES HUNDES

Die richtige Pfotenpflege ist vor allem für Stadthunde, die harten Belägen, Scherben und sonstigen gefährlichen Abfällen ausgesetzt sind, sehr wichtig!

Wir empfehlen dir, nach jedem Spaziergang den Check zu machen: Haben sich Abfälle, Dornen, Erdklumpen oder kleine Steine im Pfotenballen festgesetzt? Befreie deinen Kleinen von sämtlichen Überresten, indem du seine Pfoten sanft abwischt oder abduscht.

Im Winter ist es zudem wichtig, die Pfoten deines Vierbeiners vor dem Spaziergang mit Vaseline oder Talg einzureiben. Dadurch schützt du ihn vor Streusalz, das bei kleineren Wunden extrem brennt!

Auch das regelmäßige Zurückschneiden der Krallen ist ein wichtiger Bestandteil guter Hundepflege. Die Krallen deines Kleinen sind aber von Blutgefäßen durchzogen – ungeübte Hände können beim Zurückschneiden der Krallen deswegen mehr Schaden als Nutzen anrichten. Wir empfehlen deswegen, die Prozedur beim Tierarzt erledigen zu lassen.

Für diese Zwecke und ungewohnten Situationen empfehlen wir Dir die HUNDE GESUNDHEITSBIBEL vom Tierarzt Mag.med.vet. Emin Jasarevic. Dieses 212-seitige Buch ist vollgepackt mit Wissen, Tipps und Anleitungen für die Gesundheit Deines Hundes.