So sitzt das Geschirr richtig

Wer seinem liebsten Vierbeiner zum ersten Mal ein Hundegeschirr anlegen möchte, steht vielleicht etwas ratlos und sogar hilflos vor seiner neu erworbenen Halsband-Alternative. Wo gehört welche Lasche hin, wo schließt man die Schnalle und wie merkt man am Ende, ob das Hundegeschirr richtig sitzt?

WIR HELFEN DIR BEI DIESER HERAUSFORDERUNG

Egal, für welches Modell Du Dich am Ende entscheidest – beim Kauf eines Hundegeschirrs ist es sehr wichtig, auf die richtige Passform zu achten. Dafür musst Du unbedingt den Hals- und Brustumfang Deines Hundes messen. Letzteren misst man an der breitesten Stelle der Hundebrust direkt hinter dem Ellenbogen ab. Dazu legt man das Maßband locker an und notiert sich anschließend die gemessenen Werte.

HUNDEGESCHIRR RICHTIG ANLEGEN: SO FUNKTIONIERT ES

Nehme Dir ruhig etwas Zeit, wenn Du Deinem Vierbeiner zum ersten Mal ein Geschirr anlegst, denn auch er muss sich erst einmal an das Neue gewöhnen. Entfalte zunächst das Geschirr und halte es vor Deinen Hund. Er kann es so in Ruhe beschnuppern und kennenlernen. Lasse Deinen Hund anschließend "Sitz" machen und setze Dich hinter ihn. Wenn Du versuchst, Deinem Hund das Geschirr von vorne anzubringen, kann es sein, dass er Angst bekommt und sich dagegen wehrt.

Einige Modelle haben zwei Laschen, die für die Vorderbeine vorgesehen sind. Hebe erst das rechte Vorderbein deines Hundes und stecke es durch die rechte Lasche. Anschließend ist das linke Vorderbein mit der linken Lasche dran. Nun kannst Du das Geschirr anlegen und die Schnalle oben am Rücken schließen.

Manche Hundegeschirre werden auch vorne an der Brust angelegt. Dazu ziehst Du das Geschirr über den Kopf und stülpe es dann über den Rücken des Hundes. Du kannst es danach mit einer Schnalle schließen. Mag Dein Hund es nicht, wenn Du ihm etwas über den Kopf ziehst, kannst Du die Halsschlaufe normalerweise öffnen und wie ein Halsband umbinden.

Lobe immer Deinen Hund, wenn er sich brav das Hundegeschirr anlegen lässt. Du kannst ihn auch mit Leckerlis davon überzeugen, dass dieser Vorgang für ihn bald zur gern absolvierten Routine wird.

HUNDEGESCHIRR: DER PERFEKTE SITZ

Für gewöhnlich kann das Hundegeschirr nach dem Anlegen in der Größe individuell eingestellt werden. Es darf weder zu fest sitzen, damit Dein Hund sich nicht eingeengt fühlt, noch sollte es zu locker sitzen, dass Dein Hund beim Spaziergang herausschlüpfen kann. Wenn das Geschirr einen Vorderring am Brustgeschirr beinhaltet, ist es wichtig, dass dieser Ring keinerlei Druck auf das Brustbein des Hundes ausübt. Der Ring sollte darüber oder darunter liegen.

Das Geschirr sollte Deinem Vierbeiner außerdem genügend Beinfreiheit lassen. Am besten liegt es bei großen Hunden etwa eine Handbreit hinter dem Ellenbogen. Bei kleinen ist etwas weniger Abstand auch noch vollkommen in Ordnung, nur sollte der Gurt nicht direkt in den Achseln sitzen, weil dieser sonst scheuern könnte.

Nun kannst Du die Leine an den am Geschirr vorhandenen Ösen einhaken und die Gassirunde kann beginnen. Solltest Du das Gefühl haben, dass Dein Hund sich beim Laufen unwohl fühlt, musst Du den Sitz des Hundegeschirrs noch einmal überprüfen und ggf. das Geschirr nachjustieren.

GENUG GEREDET: GESCHIRR AN UND RAUS IN DIE NATUR